Mit der MS Treasures ab
nach HOLLAND

MS Treasures

Da liegt sie, die MS Treasures von Viva Cruises. Am Abend wird sie ab Düsseldorf eine Vier-Tages-Reise starten, mit 84 Gästen an Bord. Die normale Belegung sind 104 Passagiere, in Zeiten von Corona wird mit geringerer Auslastung gefahren. Der Empfang ist herzlich, die Koffer werden direkt zur Seite gestellt. Bevor sie die Kabinen und Suiten des Flusskreuzfahrtschiffes erreichen, werden sie desinfiziert. Desinfektion ist eines der Worte, die an Bord der Treasures oft fallen. 

Continue reading

Eine traumhaft schöne
Weihnachtstour mit
A-ROSA Viva

A-ROSA Viva

Der Gedanke an die Weihnachtsfeiertage und dem damit meist hausgemachten Stress im Vorfeld schmeckt längst nicht so gut wie der Festtagsbraten, der dann tatsächlich auf dem Teller landet. Warum nicht mal vom Weg der Weihnachtshetzerei abweichen und sich mal richtig verwöhnen lassen?

A-ROSA Viva


Eine Flusskreuzfahrt soll die Lösung sein, und die gibt es kurzfristig sogar zum Knallerpreis, denn A-ROSA möchte die Schiffe der Flotte auch in der kalten Jahreszeit so gut es geht auslasten. Die Reederei lockt uns auf die Seine.

Start der Flusskreuzfahrt ist Paris, von dort geht es bis Rouen und Mantes-la-Jolie – und wieder zurück in die Stadt der Liebe. Der Flieger startet in Düsseldorf. Alles läuft planmäßig, pünktlich landet die Air-France-Maschine am Airport Charles de Gaulle. Nach zwei Stunden Wartezeit geht es weiter Richtung A-ROSA Viva. Am ursprünglichen Liegeplatz St. Denis wehen nur die Fahnen der Reederei am Seine-Ufer, kein Schiff in Sicht. Der Busfahrer sammelt dort die Passagiere ein, die mit dem Auto angereist sind. Die Viva selbst liegt auf Grund des Hochwassers bei dieser Reise in Le Pecq – über 40 Kilometer weit entfernt von Paris. 

Zur Begrüßung gibt es eine Rose

Die Begrüßung auf dem Schiff fällt sehr herzlich aus. Den Frauen zaubert eine rote Rose ein Lächeln ins Gesicht – dieses Gastgeschenk ist eine wunderbare Geste. Die Vase steht in der Kabine auch schon bereit. Wir haben zwei gegenüberliegende Kabinen auf Deck 1 gebucht und können auf Grund der Jahreszeit auf eine Kabine mit französischem Balkon auf dem Oberdeck verzichten. Zwei große Bullaugen auf Wasserhöhe bringen interessante Begegnungen: Auge in Auge mit einer Ente oder einem Schwan, das gibt es nicht oft.

A-ROSA Viva Heck

Auf der Reise mit A-ROSA sollen sich die Passagiere wohlfühlen. Das gelingt sofort, denn die Crew ist herzlich, das Ambiente auf dem Schiff sehr ansprechend. Irgendwas in der Mitte zwischen gemütlich und modern. Das Premium All Inclusive-Paket lässt keine Wünsche offen, das einzige Getränk, das wir auf der Reise aber extra bezahlen müssen, ist ein Glühwein. Warum auch immer. Es hat seinen Reiz, mit Winterjacke, Mütze und Schal und gewärmt von einer Wolldecke an Deck zu sitzen, während die Landschaft an einem vorbeizieht. Der bunte Cocktail bringt gut schmeckende Farbtupfer ins Spiel, denn schöne Farben bietet die Natur zu dieser Jahreszeit nicht. Dafür aber wird es immer mal wieder recht spannend, denn auf Grund des hohen Wasserstandes gibt es unter den Brücken nicht viel Platz nach oben. Vor jeder Brücke ertönt ein lautes Warnsignal – das Zeichen für die Passagiere, aufzupassen und bei der einen oder anderen Durchfahrt auch mal den Kopf einzuziehen. Was für die Passagiere aufregend daherkommt, bereitet der Crew rund um ihren Kapitän durchaus Bauchschmerzen. Einmal stoppt das Schiff für 30 Minuten unplanmäßig auf dem Fluss, weil es unter der nächsten Brücke nicht her passt. Erst, als sich der Wasserstand absenkt, geht es weiter.

Den Frauen zaubert eine Rose ein Lächeln ins Gesicht.

Carmen

Bezaubernde Weihnachtsdeko in Rouen

Das erste Ziel der Tour ist die Hafenstadt Rouen. Ein wunderbares Lichtermeer erwartet die knapp 140 Gäste. Die meisten machen sich auf eigene Faust auf in die Stadt, staunen angesichts der bezaubernden Weihnachtsdekorationen in den Schaufenstern und dem adventlichen Ambiente in der Innenstadt, der den Weg zur gotischen Kathedrale Notre Dame de L‘ Assomption säumt. 2000 Fachwerkhäuser unterstreichen weiterhin den Charme der Hauptstadt der Normandie.

Der Kreuzfahrer freut sich über eine gute Küche

Zurück an Bord steht wie bei jeder Kreuzfahrt das Essen im Fokus. Des Weiteren merkt man auf dem Flussschiff einfach, dass diese Köche nicht wie auf Hochseeschiffen für Kreuzfahrtmassen kochen, sondern für maximal 200 Passagiere, wenn das Schiff ausgebucht ist. Es fehlt an nichts: Das Buffet ist klein, aber fein. Austern & Champagner sind kostenpflichtige Extras, wenn einem nach dieser kulinarischen Portion Luxus ist.

Zu Weihnachten darf es ein bisschen mehr sein

Auf dem Weg zurück nach Paris hält das Flusskreuzfahrtschiff in Mantes-la-Jolie, ebenfalls ein schönes Städtchen, in dem die Viva erneut so zentral liegt, dass es nicht nötig ist, einen Ausflug zu buchen. Hier bildet die mittelalterliche Stiftskirche Collegiale Notre-Dame den Mittelpunkt der 44.000 Einwohner zählenden Kleinstadt. Das Bummeln bereitet Freude, an allen Ecken locken Spezialitäten der französischen Küche. An den Schaufenstern stehen die Leute Schlange, um einen Blick auf die kunstvollen Pasteten zu erhaschen. Es ist Weihnachtszeit, da darf es ruhig ein bisschen mehr sein. Uns ziehen die süßen, bunten Macarons an. Das berühmte französische Baiser sollte der Frankreich-Gast zumindest einmal probiert haben

140 Kreuzfahrer aus acht Nationen

Das Bordprogramm der Reise ist überwiegend weihnachtlich angehaucht. Übrigens kommen die 140 Kreuzfahrer erstaunlicherweise aus acht Nationen. Das hatte niemand so erwartet, aber die Vielfalt macht es wunderbar multikulturell. Die Kinder der Passagiere an Bord backen zusammen mit der Crew Plätzchen und verteilen sie auf dem Schiff. Eine Verlosung lockt ebenfalls in die Lounge, genau wie die Gastkünstlerin Marion Wilmer, deren Auftritt zu den Highlights der Reise zählt.

Die Crew hat es bei dieser Reise nicht leicht, denn neben dem Hochwasser hat sie zudem mit dem Streik in Frankreich zu kämpfen. Dieser Streik gegen die Rentenpläne hat Busse, Bahnen und den Flugverkehr weitgehend lahmgelegt. Das bedeutet auch, dass die Metro in Paris nicht fährt. Was wiederum den Passagieren kaum eine Wahl hinsichtlich der Besichtigung der französischen Hauptstadt lässt. Auf eigene Faust ist es schwierig, wenn nicht sogar unmöglich. Zu weit außerhalb liegt die Viva.

Festival des Lichts in Paris

A-ROSA kann Busse für drei Ausflüge chartern: Eine Stadtrundfahrt am Vormittag, den Besuch des Künstlerviertels Montmartre am Nachmittag und die Lichterfahrt am Abend. Wir entscheiden uns für zwei dieser Touren und bereuen es nicht. Am frühen Morgen wacht Paris gerade auf und zeigt sich still und noch ohne Menschenmassen. Abends dann der komplette Gegensatz: Die Fahrt durch Paris gleicht einem Festival des Lichts. Touristen haben die Stadt erobert, feiernd und mit Selfiesticks unterwegs. 400 Bäume an der Prachtstraße Champs-Elysees sind auf einer Länge von 2,5 Kilometern voller roter Lichterketten. Mehrere Monate hat es gedauert, um dieses Lichtkunstwerk zu installieren.

Der Eiffelturm zieht die Gäste vollends in seinen Bann: Die zu jeder vollen Stunde stattfindende Lichtershow mit 20.000 Lämpchen hat etwas Zauberhaftes und etwas Irreales, und sie erreicht den Besucher auch emotional. Dabei wird der gesamte Stahlkoloss in ein fünfminütiges Feuerwerk aus funkelnden und blitzenden Lichtern gehüllt. Ein schöner Abschluss in der Stadt der Liebe, ehe es am nächsten Tag wieder in die Heimat geht.

Besondere Reise mit ungeahnten Einschränkungen

Viele Flüge werden am Abreisetag annulliert, unserer glücklicherweise nicht. Der Flieger startet erst am Nachmittag, aber da A-ROSA auf Grund des Streiks nur einen Transferbus zur Verfügung hat, geht es für alle früh morgens von Bord, damit jeder Gast pünktlich zum Flughafen kommt. Im Gepäck sind viele schöne Erinnerungen an eine besondere Reise mit ungeahnten Einschränkungen. Dennoch hat die Crew ihr Lächeln nie verloren und die großen Herausforderungen im Rahmen ihrer Möglichkeiten gemeistert. Eine Winterkreuzfahrt in der Vorweihnachtszeit – gerne wieder. Hier geht es zur Website von A-ROSA

TRANSAMERIKA: Trolle, Wale und Miss Liberty

Skyline New York

Von Hamburg nach New York:  18 Tage, viel Natur und ein Koffer, in dem einfach alles ist: Der Bikini, Shorts und T-Shirts, aber auch Winterjacke, Mütze, Handschuhe und ein dicker Schal. Auf dieser Reise muss man auf jedes Wetter gefasst sein. In Hamburg wartete die AIDAdiva auf uns, ein Schiff der Sphinx-Klasse, auf dem wir schon mehrere Male unterwegs waren. Willkommen zu Hause!

Continue reading

Seefest und GLÜCKLICH

AIDAcara

Ich sehe die erschrockenen Blicke noch heute.  Dabei ist es schon 19 Jahre her. „Was willst du da?“ „Eine Kreuzfahrt ist nur was für alte Leute“, „Das ist doch viel zu teuer, lass uns was anderes buchen.“ Niemand, wirklich niemand aus meiner Familie sowie meinem Freundes- und Bekanntenkreis konnte meine Begeisterung verstehen, dass ich auf ein Kreuzfahrtschiff wollte. Das war mir egal.

Continue reading

Die GEDANKEN sind frei

AIDA Heck

Wir legen ab, und meine Gedanken sind frei. Warum  ist das eigentlich so? Das habe ich mich immer wieder gefragt, denn es war in meinen Urlauben an Land tatsächlich anders. Nicht, dass ich da nicht auch abschalten kann. aber es dauert viel länger, und der Erholungseffekt lässt viel länger auf sich warten. Die Anreise zum Schiff kann so stressig sein, wie sie will, wenn ich die Gangway hochgehe, ist alles vergessen, und ich bin angekommen. Das ist zumindest bisher auf den Schiffen der Kussmundflotte so. 

Die Kuss-Mund-Flotte


Zum jetztigen Zeitpunkt habe ich 28 Kreuzfahrten gemacht, und ehrlich – wir haben wirklich versucht, den Haupturlaub an Land zu verbringen. Aber auch da ist es so, ich will aufs Meer und mache Stress, bis der Bootsausflug endlich gebucht ist. 
Na, und nach ein paar Tagen ist es dann gewöhnlich so, dass ich den Urlaub an Land mit dem Urlaub auf dem Meer vergleiche und eigentlich ein bisschen unzufrieden nach Hause komme. 

Es ist dieses bestimmte Gefühl, was mich überkommt,
wenn an Bord die Auslaufmusik erklingt,
am liebsten höre ich beim Auslaufen „Sail away“.

von Enya

Und ich habe auch nach 18 Kreuzfahrtjahren „Pipi“ in den Augen, wenn es losgeht, bin emotional und ergriffen. Die Menschen an Bord (okay, die meisten),  wissen, dass eine Kreuzfahrt etwas Besonderes ist, auch nach vielen Touren. Und es ist immer noch mehr als aufregend. Und ich fühle ich mich auf den Schiffen echt zuhause.

Hängematte AIDA




Das – oder auch mein – Verhalten an Bord hat sich aber im Laufe der Jahre geändert: Habe ich anfangs noch versucht, alles an Aktivitäten mitzunehmen, gehe ich es heute eher sehr gelassen an. Weniger ist manchmal eben mehr und bedeutet auch mehr Genuss. 


Besonders gut entspannen kann ich am Heck des Schiffes. Schnell ist ein bequemer Stuhl gefunden, die Füße kommen auf die untere Querstrebe der Reling. Dazu ein Cappuccino oder auch ein Cocktail – je nach Uhrzeit – und ich kann am Seetag stundenlang das Meer anstarren. Da bringt mich runter, und der Stress des Alltags ist vergessen. Dazu die Vorfreude auf den nächsten Tag, wenn es an Land geht und wieder etwas Neues auf mich wartet.